Pressemitteilungen

Stiftung Garnisonkirche zelebriert sich erneut in der Opferrolle

Am 06.03.2020 vermelden MAZ, PNN, epd und Stiftung, dass zum 75. Jahrestag des
Luftangriffs auf Potsdam im Zweiten Weltkrieg der Sockelbau des neuen Garnisonkirchturms
fertiggestellt sein soll.

Genau mit solchen Verknüpfungen suhlt sich die Stiftung Garnisonkirche wiederholt in der
Opferrolle. Wenn nicht die Versöhnung mit der eigenen Geschichte, und damit die
Verdrängung, im Vordergrund stehen würde, sondern eine ernsthaft Friedens- und
Versöhnungsarbeit, dann wurden die einzelnen Etappen mit dem 8.Mai in Kontext gesetzt
werden. Auch dieser Tag jährt sich 2020 zum 75. Mal und gilt als Wendepunkt in der
europäischen Friedengeschichte.

Der Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus wäre eine klare Antwort auf die
Geschichte der Stadt und dieser Kirche. Immerhin warb Potsdam ein Jahrzehnt mit dem Titel
„Potsdam – Geburtsstätte des Dritten Reiches“ und illustrierte diese Epoche mit der
Garnisonkirche.

Die „Nacht von Potsdam“ (13./14.04.1945) ist die Folge des „Tages von Potsdam“
(21.03.1933) und die Antwort der Alliierten auf millionenfachen Mord und eine Vielzahl
zerstörter Städte in ganz Europa.

Bereits der „Ruf aus Potsdam“ aus dem Jahre 2004 ist eine Selbstinszenierung in der
Opferrolle. Bis heute weigert sich die Stiftung Garnisonkirche sich der „Täterrolle“ der
Garnisonkirche bzw. ihrer Funktion als rechtsnationalistischer, antisemitischer und
antidemokratischer Hort in den Jahren des preußische-deutschen Militarismus und
Faschismus (1871-1945) zu stellen. Der 88 Meter hohe Turm, mit seinen militaristischen
Insignien sollte nicht das Wahrzeichen einer toleranten, weltoffenen Stadt werden.
Wer seine baulichen Etappen, mit den „Opfertagen des deutschen Faschismus “ verknüpft,
schürt bewusst die Gemeinsamkeit mit den alten und neuen Rechten!
Pressemitteilung als pdf

Schubert zäumt das Pferd von hinten auf

Der Oberbürgermeister manövriert sich in eine politische Sackgasse. Das Dilemma wird mit
seinem aktuellen Brief an die Fraktionen deutlich.

Der Oberbürgermeister möchte einen Konsens finden in einem Streit, den es aktuell gar
nicht gibt. Es gibt keinen Handlungsdruck für die Fläche des Kirchenschiffes. Es gibt weder
die finanziellen Mittel seitens der Stiftung, noch gibt es eine Idee zur Nutzung dieses
Gebäudes. Die Betriebskosten will ohnehin niemand tragen. Wenn es Handlungsdruck gäbe,
könnte dieser mittels Baurecht aus der Welt geschafft werden.

Unabhängig davon führt Schubert aber auch den Diskurs zu einer Alternative zum
Kirchenschiff vom Ende her. Erst hat er eine Beschlussfassung in die SVV gebracht und
zeitgleich bittet er die Fraktionen diese gleich wieder aus der Diskussion zu nehmen. Er
möchte neuerdings im Dezember im Hauptausschuss einen Verfahrensvorschlag
unterbreiten. Dabei soll der Rahmen für eine öffentliche Sondersitzung des
Hauptausschusses im Januar 2020 gesteckt werden. Bei der „Anhörung“ sollen die
verschiedenen Akteure der Stadtgesellschaft zu einem breiten Meinungsbild beitragen.

Wieso macht der Oberbürgermeister nicht zuerst diese Anhörung und bringt dann das
Ergebnis dieser Meinungsbildung als Beschlussvorlage in die SVV? Das würde
Ergebnisoffenheit bedeuten und nicht schon wieder nach Scheinbeteiligung aussehen. Und
solange Schuberts Begegnungsstätte Gegenstand der Beschlussvorlage bleibt, kann nicht
wirklich über Alternativen diskutiert werden. Außerdem würde jede deutliche Änderung
oder Ablehnung der Vorlage ein Gesichtsverlust für den OB bedeuten. Schon deshalb wird er
die Rathauskooperation auf seinen Vorschlag einschwören und die Anhörung zum Placebo
werden lassen.

Schubert löst keinen Konflikt, er wird zu einem.
Pressemitteilung als pdf

Keine militärische Stadtkrone für Potsdam!

Am 23.10. gab es ein Gespräch zwischen Oberbürgermeister Mike Schubert und dem
Vorstand des Antimilitaristischen Fördervereins in Potsdam. Der Verein gehört seit vielen
Jahren zu den Kritikern des Wiederaufbauprojektes Garnisonkirche.

Beide Gesprächsparteien stimmen in der Bewertung überein, dass die Gesellschaft in den
letzten Jahren deutlich nach rechts gerückt ist und Potsdam seine militärische und
preußische Geschichte dringend aufarbeiten muss.

Es gibt allerdings deutliche Differenzen darüber, wie dies geschehen kann und wie ein
offener Diskussionsprozess in der Stadt dazu gestaltet werden sollte. Der Verein hatte eine
„Wiese der Völker“ anstelle des Kirchenschiffes vorgeschlagen und möchte diese Wiese mit
regionaltypischen Gehölzen der Opfervölker deutscher Kriege bepflanzen.

Der Verein beharrt nicht auf seinem Vorschlag. Wir sehen ihn als Diskussionsbeitrag und mit
einer B-Plan-Änderung kann er leicht umgesetzt werden. Ein Beitrag zum Klimaschutz ist es
auch. „Schuberts Vorschlag will öffnen, schlägt aber gleichzeitig zu viele Türen für eine
offene Diskussion zu“, sind sich die Vereinsvertreter einig. Der Bau eines Kirchenschiffes
steht finanziell und baurechtlich in den nächsten Jahrzehnten überhaupt nicht zur Debatte.
Deshalb muss aktuell auch nicht über alternative Nutzungen und mögliche Kubaturen eines
neuen Gebäudes und eine Jugendbegegnungsstätte nachgedacht werden.

„Wir sehen, gemeinsam mit dem Oberbürgermeister die Notwendigkeit, dass wir viel mehr
über Inhalte und nicht nur Formen und Absichten reden müssen. Das gilt aber vor allem für
das Versöhnungskonzept der Stiftung.“ erläutert Dr. Kwapis, der Vereinsvorsitzende. „Für
uns sind die Forderungen der BI Potsdam ohne Garnisonkirche oder der Martin-Niemöller-
Stiftung nach einem Moratorium und einem Trägerwechsel für die Gedenkarbeit im Turm,
auf Grund der bisherigen Arbeit nachvollziehbar“.

„Wir sind uns mit dem Oberbürgermeister einig, dass ein Bruch in der Form bei der
Garnisonkirche notwendig ist. Dieser notwendige Bruch muss aber am Turm erfolgen! Das ist
das Symbol, um welches die Stadtgesellschaft nun schon fast 30 Jahre streitet. Hier muss ein
Kompromiss sichtbar werden!“ sagt Vorstandsmitglied Carsten Linke. „Dafür sind eine
stadtgesellschaftliche Debatte und das Einlenken der Stiftung Garnisonkirche notwendig.

„Aus Sicht des antimilitaristischen Fördervereins, darf die „goldene Wetterfahne“, die den
Machtanspruch Preußen symbolisiert, und eine Kriegserklärung gegenüber Europa darstellt,
nicht die neue „Stadtkrone“ eines toleranten, weltoffenen Potsdams werden. Die
Wetterfahne steht für preußischen Militarismus und deutschen Nationalismus.

„Vom Oberbürgermeister haben wir erwartet, dass er seinen Entwurf für eine
Beschlussvorlage überarbeitet“, erläutert Dr. Jörg Kwapis. „Vorschläge haben wir gemacht“.
Die aktuelle Mitteilung, dass der OB die Beschlussvorlage unverändert einbringen will ist ein
Beleg dafür, dass Mike Schubert auf seinen Vorstellungen beharrt und in den letzten Tagen
den Kritikern nicht ernsthaft zugehört hat. „Er kann nicht nur um Vertrauen werben, er muss
auch zeigen, dass er einen Vorschuss verdient. Leider hat er ihn verspielt“ ergänzt Carsten
Linke.
Pressemitteilung als pdf

Garnisonkirche: statische Last und geschichtlicher Ballast

Seit Wochen ruhen die Arbeiten zur Gründung der Kirchturmkopie an der Breiten Straße.
Der Versuch, für die Gründung 38 Bohrungen 38 Meter tief ins Erdreich zu treiben und
mit Beton zu füllen, hat nicht funktioniert. Nun sollen andere Bohrverfahren zum Einsatz kommen.

Der Rückschlag für das umstrittene Bauvorhaben sollte genutzt werden, die Konzeption komplett zu
überdenken. Zahlreiche Kritiker haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die geplante Bausumme
von 39 Mio. € nichtausreichen wird. Allgemeine Baukostensteigerungen und Unwegbarkeiten wie die 
der Pfahlgründung werden die Kosten auf mindestens 50 Mio. € steigen lassen. Die Fertigstellung
des Turmes war für 2020 geplant und erscheint immer unrealistischer.

Die Baupause sollte genutzt werden, um über ein Gebäude nachzudenken, was nicht nur weniger 
statischer Gründung bedarf, sondern auch inhaltlich weniger geschichtlichen Ballast mit sich bringt.
 Ein Gebäude für ein ernsthaftes Versöhnungs- und Friedenszentrum muss von der Funktion her gedacht 
und konzipiert werden und nicht von der historischen Hülle.

Die Stiftung Garnisonkirche täte gut daran, durch neue Ansätze dem Ort konzeptionell, geschichtlich
wie baulich, gerecht zu werden. Die Errichtung der barocken Turmkopie, welche auch den Abriss des 
Rechenzentrums erzwingt, revidiert nicht nur die städtebauliche Geschichte der Stadt, sondern und
die des 2. Weltkrieges (Tag von Potsdam bis Nacht von Potsdam). Am Standort sollte ein Museum zur 
militaristisch-preußischen Geschichte und zu den spezifischen Aspekten, Schuldfragen sowie
Ereignissen in der Stadt Potsdam während der NS-Zeit entstehen.
Vorbild kann das  Münchner NS-Dokumentationszentrum  sein, welches nach Abriss der zerstörten 
NSDAP-Zentrale im Zentrum der Stadt errichtet wurde 

Die Stadt Potsdam selbst warb u.a. zu den Olympischen Spielen mit dem Slogan
„Potsdam – Die Geburtsstätte des Dritten Reiches“, während München sich als „Hauptstadt der Bewegung“ 
feierte. Die Stadt München wurde sich nach langer Diskussion ihrer Verantwortung bewusst. Die Stadt
Potsdam könnte sich mit dem Einsatz für ein Museum zur Potsdamer NS-Geschichte ihrer Verantwortung stellen.

Pressemitteilung als pdf

Gemeinsame Pressemitteilung mit der
Martin-Niemöller-Stiftung

Die Entscheidung, ob die Bundesregierung den Nachbau eines Turmstumpfes der
ehemaligen Garnisonkirche in Potsdam mit 12 Millionen Euro unterstützt, ist noch nicht
getroffen. Die neue Bundesregierung muss diese Entscheidung treffen und treffen können.

Diese umstrittene und noch nicht wirklich diskutierte Entscheidung im politischen Vakuum
zwischen zwei Legislaturperioden, also ohne das Parlament zu treffen, wäre schlechter
politischer Stil. Der neu gewählte Bundestag soll erörtern können, wie an dieser Stelle
deutsche Geschichte dargestellt wird: inhaltlich, pädagogisch, baulich. Nur so kann die
Verantwortung für 12 Millionen Euro Steuergeld wirklich wahrgenommen werden.

Die vorgelegte Konzeption der Stiftung Garnisonkirche, ihre bisherigen Aussagen zur
Geschichte des Ortes und die baulichen Pläne einer eins-zu-eins-Replik erscheinen nicht
sinnvoll öffentlich förderfähig.
Dazu hat die Martin-Niemöller-Stiftung zwei Gutachten vorgelegt. Eine Neubewertung des
Bauvorhabens erscheint dringend notwendig.

In diesem Sinne haben sich gestern Potsdamer Initiativen, Persönlichkeiten und die Martin-
Niemöller-Stiftung mit einem Brief an Frau Prof. Dr. Monika Grütters, Staatsministerin für
Kultur und Medien gewandt und sie gebeten, ihre Entscheidung auszusetzen.

In dem Schreiben heißt es:
"Wir, die Unterzeichnenden, bezweifeln, dass der aktuelle Vorhabenzuschnitt diesem
belasteten Ort der deutschen Geschichte gerecht wird. Ja, wir befürchten ein blamables
Scheitern der Geschichtsaufarbeitung an diesem Ort."

Im zweiten Teil des Briefes werden rechtliche Bedenken vorgetragen. Es heißt dort:
"Es bestehen erhebliche Zweifel an der haushaltsrechtlichen Genehmigungsfähigkeit des
Antrags, da weder die Finanzierung noch der Unterhalt des Gebäudes und des künftigen
laufenden Betriebs als Gedenkort gesichert sind und neuerdings wohl auf den Bau der
Kirche verzichtet werden soll, was ein weiteres und erhebliches Abweichen vom
ursprünglichen Förderantrag bedeutet."

Pressemitteilung als pdf